Together to success...

since 1997
General partner

Русский English (int.) Deutsch English (USA) English Español Français Italiano Português 日本語 简体中文

Distributor (autorisierter Vertreter) für Lieferungen von Anlagen zur Altölreinigung an Industrieunternehmen in Russland

Das russische Engineering-Unternehmen „INTECH GmbH“ (ООО „Интех ГмбХ“) hat eine rund 20-jährige Erfolgsgeschichte auf dem russischen Markt in Zusammenarbeit mit verschiedenen Industrieunternehmen Russlands. Mit langjähriger Erfahrung im Engineering-Bereich haben wir guten Namen auf dem Markt erworben und mehr als 100 Großprojekte für Industriebetriebe Russlands realisiert. Unser Unternehmen ist auf der Suche nach Geschäftspartnern, die in Russland investieren wollen, und vorhaben, den Marktanteil in der Region auszubauen, neue Geschäftsbereiche zu erschließen und dadurch ein neues internationales Niveau zu erreichen.

Inhaltsverzeichnis:

Derzeit suchen wir einen zuverlässigen Partner im Bereich von Altölreinigungsanlagen für eine Zusammenarbeit in Projekten in Russland. Sollten Sie Interesse an offizieller Distributorvertretung von Ihren Produkten haben, sind wir gerne für Sie da.

Die Geschäftsleitung und unsere kontaktstarken Projektleiter kennen sich auf dem russischen Markt sehr gut aus und sind mit lokalen Vorschriften, mit der Geschäftskultur sowie mit finanzieller Abwicklung der wirtschaftlichen Tätigkeiten von russischen Kunden sehr gut vertraut. Alle unsere Verkaufskräfte verfügen über einen umfangreichen Kundenstamm, eine reiche Erfahrung im Bereich erfolgreicher Verkäufe sowie über bereits bestehende Kontakte und Beziehungen zu potentiellen Käufern Ihrer Altölreinigungsfilter. Das alles erlaubt uns, zeitnah die am besten geeignete Vertriebsstrategie zu bestimmen, um Ihnen einen schnellen Zugang zum russischen zukunftsträchtigen Wachstumsmarkt zu ermöglichen. Unsere Mitarbeiter spezialisieren sich auf Lieferungen der ausländischen Ausrüstungen aus der ganzen Welt und führen Kommunikation auf Deutsch und Englisch.

Unsere erfahrenen Branchenexperten und Ingenieure arbeiten ständig daran, die optimale und kosteneffektivste Lösung für jede technische Aufgabe vor Ort zu finden. Wir stehen ständig in Kontakt mit den Unternehmen Russlands, besuchen Kunden, präsentieren Know-Hows und moderne Technologien von unseren Partnern, besprechen vorhandene Problematik und technische Frage- und Aufgabenstellungen gleich vor Ort in engem Austausch mit dem Betriebspersonal aus allen technischen Abteilungen. Dadurch erfahren wir als erste über alle Anforderungen und Modernisierungswünsche. Die Ausstattung von Industriebetrieben ist uns gut bekannt. Dazu kennen wir uns noch gut auf dem regionalen Markt aus und verstehen auch die Marktspezifik in Russland.

Sobald wir als offizieller Distributor Ihrer Firma für die Gebrauchtölreinigungseinrichtungen in Russland auftreten, wird unsere Werbeabteilung eine breite Marktanalyse für Ihre Produkte erstellen. Die Nachfrage der russischen Industrieunternehmen nach den von Ihnen angebotenen Altölreinigungsanlagen wird anhand der Analyse evaluiert und das Marktpotential wird eingeschätzt. Gleichzeitig wird unsere IT-Abteilung eine Webseite für Ihre Produkte auf Russisch gestalten. Fachmännische Vertriebsmitarbeiter werden prüfen, inwiefern die von Ihnen angebotenen Altölreinigungsanlagen und Kundenbedürfnisse übereinstimmen. Wir geben Ihnen die Auskunft über die Erfolgschancen einer Produkteinführung im Allgemeinen sowie über die Kernzielgruppe der potenziellen Kunden. Somit werden die größten und perspektivreichsten Kunden ausgewählt.

Als Ihr offizieller Vertreter in Russland kann „Intech GmbH“ (ООО „Интех ГмбХ“) bei Bedarf einmalige Warenlieferungen als auch diverse Typen der Altölreinigungsanlagen gemäß den russischen Normen zertifizieren lassen. Wir sorgen für die Vorbereitung auf die Zertifizierung und Beschaffung von TR CU (EAC) Zertifikaten 010 und 012. Die Zertifikate ermöglichen den Einsatz Ihrer Anlagen in allen Industriebetrieben in den Ländern der Eurasischen Zollunion (Russland, Kasachstan, Weißrussland, Armenien, Kirgisien) in explosionsgefährdeten Bereichen. Unser russisches Unternehmen übernimmt für Sie die Erstellung der Technischen Begleitdokumentation (z. B. Technischer Pass usw.) für die Altölreinigungsanlagen gemäß den Vorschriften der Russischen Föderation und den Normen der eurasischen Zollunion.

Unser Engineering-Unternehmen „Intech GmbH“ (ООО „Интех ГмбХ“) arbeitet mit einer Reihe von russischen Projektinstituten in unterschiedlichen Industriebranchen eng zusammen. Die in Russland und in anderen GUS-Staaten geltenden Standards und Baunormen werden bei der Planung und Projektierung berücksichtigt und Ihre Altölreinigungsanlagen werden bereits im ersten Schritt im Gesamtprojekt eingeplant.

Unser Unternehmen hat eigene Logistikabteilung, die entsprechend Warentransport, Verpackung und Verladung erledigt, Ihre Waren DAP oder DDP Lager des Käufers liefert und dabei alle unabdingbaren, für den russischen Markt erforderlichen Vorschriften und Anforderungen berücksichtigt.

Unsere Firma hat die eigenen zertifizierten Fachleute, die die Kunden bei Montageüberwachung und Inbetriebnahme der gelieferten Ausrüstung begleiten, die nachfolgende Garantie- und Post-Garantie-Wartung der Altölreinigungsanlagen durchführen, sowie erforderliche Schulungen und Beratungen für das Betriebspersonal organisieren.

Kurzbeschreibung Altölreinigungseinrichtungen und –Anlagen (Filter)

Allgemeines

Erste mechanische Einrichtungen, die für Kraftübertragung mit Hilfe der Reibung oder des Eingriffs verwendet sind, waren im alten Ägypten erfunden. Übertragene Kräfte waren nicht so groß, und Präzision bei Herstellung von Teilen und Ineinanderpassen spielten keine große Rolle, um ernsthaft Gedanken über die Lebensdauer und Verringerung vom Verschleiß zu machen. Das am häufigsten verwendete Material für die Herstellung von mechanischen Getrieben war Holz, und erst viel später fand Metall Anwendung. Mechanische Getriebe, die vorwiegend mit Eingriff funktionierten, haben neue Möglichkeiten eröffnet, und es ermöglicht, größere Kräfte bei kleineren Abmessungen des Getriebes zu übertragen. Jedoch zugleich hat sich eine Frage über Notwendigkeit der Schmierung von Teilen gestellt, da gegenseitige Reibung zum schnelleren Verschleiß, Verschlechterung der Übertragungseffizienz oder Totalausfall führte. Ähnliche Anforderungen wurden auch an Lagerungen beweglicher Teile der Einrichtungen gestellt, weil ihre genaue Positionierung im Raum eine Voraussetzung für den korrekten Betrieb wurde. Darüber hinaus, hatte der übertragene Leistungsverlust aufgrund der Reibung erheblich den Gesamtwirkungsgrad der Einrichtung reduziert.

Für Lösung von diesem Problemkomplex sind Schmiermittel bestimmt, insbesondere Schmieröle, welche heute äußerst breite Anwendung gefunden haben und für Schmierung praktisch in allen Einrichtungen und Mechanismen verwendet werden, außer wenn vorhandenes Öl unerwünscht oder unzulässig ist. Je nach der Bezugsquelle sind Schmieröle in:

  • organische (pflanzliche und tierische);
  • mineralische;
  • synthetische

Pflanzliche und tierische Öle werden aus Pflanzensamen und Tierfetten bezogen. So, breit verwendet ist Rizinusöl, das sich zum pflanzlichen Öl zugehört und gewisse Zeit als Motoröl verwendet wurde. Diese zwei Typen zusammen werden zur Gruppe organischer Öle vereint, welche routinemäßig gemischt mit Mineralölen als Schmieröle verwendet werden. Dies ist vor allem durch ihre geringe Wärmestabilität zu erklären, obwohl ihre Schmierwerte besser sind.

Mineralöle, auch klassische Öle genannt, stellen den überwiegender Teil von anwendbaren Ölen dar. Wie es aus der Bezeichnung folgt, werden sie durch Ölraffination erzeugt, zu welchem Zweck unterschiedliche Verfahren verwendet werden, und abhängig davon können Mineralöle Destillat-, Compoundöle etc. sein. In ihrem Ausgangszustand sind klassische Öle in der Regel für direkte Nutzung ungeeignet, so werden ihnen spezielle Zusätze für Besserung bestimmter Eigenschaften zugegeben.

Als besonders zeitgemäßes gelten synthetische Öle, die durch chemische Synthese aus unterschiedlichen Werkstoffen (Kohlenwasserstoff, Silikon etc.) hergestellt werden. Herstellung von solchen Ölen ist mit großen Aufwänden und Schwierigkeiten verbunden, die ihren hohen Preis verursachen, aber das Erzeugnis besitzt angemessene Qualität und kann in besonders anspruchsvollen Einheiten verwendet werden. Einer der Schlüsselvorteile von synthetischen Ölen ist hohe Stabilität, was wesentlicher Erhöhung der Langlebigkeit beiträgt. Durch Vermischen von synthetischen und mineralischen Ölen können sogenannte polysynthetische Öle erzeugt werden, was ein Kompromiss zwischen Kosten und Qualität darstellt.

Anwendung

Technische Entwicklung hat zum Entstehen von großer Anzahl unterschiedlichster Einrichtungen und Mechanismen geführt, was einen individuellen Ansatz zur Schmierung erfordert. Als Kriterien für die Auswahl der Schmierölmarke können antikorrosive und antioxidative Eigenschaften, zulässige Betriebstemperatur, Viskosität, Beständigkeit der Emulsion mit Wasser, chemische Zusammensetzung etc. sein. Öle, die diese Reihe von Eigenschaften besitzen, welche optimal für einen bestimmten Satz von Maschinen passen, sind der Anwendung nach wie folgt zu gruppieren:

  • Industrieöle;
  • Turbinenöle;
  • Flugzeugmotorenöl;
  • Hydraulische Öle;
  • Vakuumöle;
  • Trafoöle etc.

Industrieöle sind meist verbreitete Öle und werden vorrangig für Schmierung von unterschiedlichen Arbeitsgeräten wie Maschinen, Getriebe und ihre Bestandteile verwendet. Kraft des ständigen Kontakts mit stark belasteten Metallteilen, kann diese Ölgruppe hauptsächlich mit verschiedenen mechanischen Verunreinigungen belastet werden, beispielsweise mit Metallpartikeln und Fragmenten der Gummi- oder Kunststoffdichtungen. Darüber hinaus beim Dauerbetrieb erhöht der Anteil an Oxidationsprodukten im Öl.

Spezifischer Betrieb von Turbinen fordert von verwendeten Schmierölen (Turbinenölen) zur ersten Reihe stabile Arbeit für längere Zeit auf. Einhaltung angemessener Effektivität von Ölen ist einer der wesentlichen Langlebigkeitsfaktoren der eingesetzten Turbine, da ca. ein Viertel aller Defekte und Ausfälle durch Verschlechterung der Schmierung verursacht ist. Turbinenöle müssen leicht oxidierende und geringe korrosive Auswirkung auf die zu schmierenden Teile haben, sowie auch keine wässrigen oder mechanischen Beimischungen enthalten. In vielen Fällen ist es möglich, kontinuierliche Regeneration von gebrauchten Turbinenölen durchzuführen, jedoch für große Installationen ist Regeneration nur beim vollen Stillstand möglich, daher entscheidend ist es, Öleigenschaften, im gesamten Betriebszeitraum zwischen Stillständen Öleigenschaften einzuhalten.

Wie es aus der Bezeichnung folgt, sind Flugzeugmotorenöle in Motoren, Getrieben, Dichtungen und Lagerungen der Luftgeräte einzusetzen. Betriebsbedingungen dieser Öle kennzeichnen sich durch hohe Temperaturen, die zur Intensivierung von Oxidationsprozessen führt, derer Folge Öl-Verschmutzung mit chemischen Oxidationsprodukten wie Asphaltene, Karben und Karboiden ist. Zur ersten Reihe sind der Oxidation meist flüchtige Kohlenwasserstoffe in der Zusammensetzung des Öls unterworfen. Also die Schlüsselphase der Regeneration des Flugzeugmotorenöls ist Wegnahme von oben genannten chemischen Zusammensetzungen.

Ölverschmutzung

Im Laufe des Betriebs verlieren Schmieröle mit der Zeit ihre betrieblichen Eigenschaften, was durch Verschmutzung mit fremden Beimischungen oder chemischer Änderung der Bestandteile verursacht ist. Unbrauchbares Öl muss entsorgt oder gereinigt werden. Zu Öl-Verschmutzern gehören:

  • Wasser;
  • Gaseinschlüße;
  • Mechanische Beimischungen;
  • Oxydate;
  • Technologisches Produkt.

Vorhandenes Wasser wirkt stark auf die Qualität des Schmieröls auf. Es kann nicht nur physikalische Parameter ändern, sondern auch, initiierend Oxidationsprozesse, mit den Komponenten reagieren. Gewässertes Öl wirkt auch deutlich ätzend auf. Beim Kaltbetrieb können Wassereinschlüsse kristalline Form aufnehmen, wodurch sie abrasiv auf zu schmierende Teile von Maschinen und Mechanismen einwirken. In der Gegenwart vom Wasser kann ein solches Phänomen, wie Elektroerosion (Prozess des Zerreißens der Metallpartikel von der Oberfläche der zu schmierenden Teile durch einen elektrischen Impuls) beobachtet werden. Darüber hinaus können Wassereinschlüsse Wohn- und Reproduktionsort von Mikroorganismen sein, der seine Hauptkennziffer verschlechtern.

Als Gas-Verschmutzer tritt in der Regel Außenluft auf, aber es können auch Verfahrensgase und gasförmige Produkte chemischer Reaktionen in dem Schmieröl vorhanden sein. In Abhängigkeit von chemischer Zusammensetzung des Gases, kann seine negative Auswirkung variieren, von chemischen Reaktionen mit Ölkomponenten bis zur Kavitation, welche aggressiv auf zu schmierende Teile von Maschinen und Mechanismen auswirkt.

Unterschiedliche feste Einschlüsse sind ein der häufigsten und zugleich ein der gefährlichsten Verschmutzer. Der Hauptzweck von Schmierölen ist Reduzierung vom Verschleiß infolge der gegenseitigen Reibung der Teile während des Betriebs, und feste Partikel im Öl führen nur zu einem erhöhten Abrieb von Kontaktflächen. Quellen solcher Verunreinigungen können sehr unterschiedlich sein: feste Produkte chemischer Reaktionen im Öl, Rost und Zunder, Feststoffpartikel, die beim Betrieb sowohl von geschmierten Teilen als auch von Dichtelementen abspalten.

Hauptsächlich unter dem Einfluss von hohen Temperaturen in Ölen während des Betriebs finden Oxidationsreaktionen statt, mit welchen die meisten flüchtigen Kohlenwasserstoffe aus dem Öl reagieren. Als Ergebnis dieser Reaktionen sind verschiedene Fremdsubstanzen, wie Säuren, Harze, Asphaltene, Karben, etc., die zu einer Verschlechterung physikalisch-chemischer Öleigenschaften führen, was negativ ihre Funktionsfähigkeit beeinflusst. Es kommen auch andere Reaktionstypen vor, die einen erheblichen Einfluss auf die gesamte chemische Zusammensetzung des Öls nur über eine bestimmte Zeit haben. Diese chemischen Veränderungen verursachen hauptsächlich ein solches Phänomen wie „Alterung des Öls“.

Darüber hinaus kann das Öl mit dem technologischen Produkt in der Maschine verunreinigt sein, wenn sie im Arbeitsprozess in Kontakt miteinander sind, oder aus irgendwelchen Gründen das Produkt ins Schmieröl eindringt. In meisten Fällen kommt es zu Notwendigkeit, sie zu trennen, um physikalisch-chemische Eigenschaften des Öls einzuhalten.

Öl-Reinigungsverfahren

Die Altöl-Entsorgung erfordert von alleine finanzielle Kosten, sondern noch weniger effizient ist einmaliger Gebrauch von Schmierölen, derer Kosten sehr hoch aufgrund der Komplexität ihrer Herstellung sein können. Mehr wirtschaftlich ist die Regeneration von Schmierölen, wenn darin akkumulierte Verunreinigungen entfernt werden, und es kann wiederverwendet und ins Schmiersystem zurückgebracht.

Spezifisches Reinigungsverfahren wird nach der Art der Verschmutzung, der Gesamtzusammensetzung des Öls und dem gewünschten Reinheitsgrad ausgewählt. Bei integrierter Verschmutzung können mehrere Ölreinigungstufen unter Verwendung verschiedener Verfahren angewendet werden. Nach allgemeinem Prinzip werden in erster Linie größte und am leichtesten abscheidbare Verunreinigungen entfernt, wonach Feinreinigungsstufe folgt. Ist eine Reinigungsanlage auf der Arbeit mit verschiedenen Ölmarken und Ölverschmutzertypen fokussiert, können in ihrer Struktur Einrichtungen unterschiedlicher Typen vorhanden sein, die bedarfsmäßig angeschlossen sein können.

Alle Ölreinigungsverfahren können in drei Gruppen unterteilt werden

  • physische;
  • physisch-chemische;
  • chemische.

Physische Verfahren

Bei Reinigung mit physischen Verfahren erleidet das Öl keine chemischen Veränderungen und der Prozess läuft unter bestimmter physischer Einwirkung ab. Es können Felder der Gravitations- oder Zentrifugalkräfte, elektrische oder magnetische Felder etc. angewendet werden. Es können auch verschiedene Wärmeübertragungsverfahren, Filterung und Vibrationseffekte der Fall sein. Verfahren dieser Gruppe wirken typischerweise als Anfangsstufe der Reinigung aus, bei welcher mechanische Beimischungen, flüssige Verschmutzer (einschließlich Wasser) und Gaseinschlüsse entfernt werden. Die am häufigsten verwendeten physikalischen Reinigungsverfahren umfassen folgende Punkte:

  • Abklärung;
  • Separation;
  • Filtration.
Abklärung
Anlagen zur Altölreinigung

Dieses Verfahren ist am einfachsten umzusetzen, aber es hat geringen Durchsatz aufgrund der Prozessdauer. Separiert werden relativ große mechanische oder Wassereinschlüsse, die unter der Schwerkraft auf den Boden herabrieseln. Die Abklärung erfolgt in der Einrichtung mit einfacher Bauform, genannt Schlammfänger. Besonderheiten dieses Verfahrens macht es als Vorreinigung bevorzugt, um die Belastung auf nachfolgende Feinreinigungseinrichtungen zu reduzieren.

Separation
Anlagen zur Altölreinigung

Das ist Öl-Zentrifugierung, die prinzipiell gleich der Abklärung ist, sondern anstatt des relativ schwachen Feld der Anziehungskräfte der Erde kann Feld der Fliehkräfte verwendet werden, dessen Werte um mehrere Größenordnungen höher sein können, was erheblich den Trennungsprozess intensiviert. Als Kosten für die Beschleunigung des Prozesses gilt der Einsatz von komplexeren Einrichtungen wie Zentrifugen, die für ihren Betrieb zusätzliche Stromquelle benötigen (in der Regel, E-Motoren).

Filtration
Anlagen zur Altölreinigung

Es besteht im Durchfluss vom verunreinigten Öl durch das Filtermaterial, dessen poröse oder netzartige Struktur es ermöglicht, die Ölkomponenten durchzulassen und mechanische teilweise flüssige Einschlüsse zu hindern. Der Reinheitsgrad ist abhängig von der Größe der abzuscheidenden Partikeln und von der Poren- und Maschengröße. Als Filtermaterial können Metall- oder Kunststoffnetze, Keramik, Gewebe, Papier und Verbundwerkstoffe verwendet werden. Die Filtereinrichtung wird Filter genannt. Richtige Auswahl des Filtermittels ermöglicht es Ihnen, einen Filter für die Grob- und Feinreinigung zu konfigurieren. Der Hauptnachteil dieses Verfahrens ist die Notwendigkeit der Regeneration der Filtermembranen, die beim Betrieb verstopft werden können oder ihrer Entsorgung im Falle unmöglichen Wiederherstellens.

Physisch-chemische Verfahren

Bei Verwendung dieser Gruppe von Verfahren können Ölkomponente den teilweisen chemischen Veränderungen während der Reinigung unterzogen werden. In der Regel sind sie komplizierter in der Umsetzung und teurer im Vergleich zu den physikalischen Verfahren, jedoch stellen tiefe und vollständige Reinigung von Ölen sicher. Physikalisch-chemische Reinigungsverfahren sind:

  • Adsorption;
  • Koagulieren;
  • Thermisches Vakuumtrocknen;
  • Selektive Lösung.
Adsorption
Anlagen zur Altölreinigung

Adsorptive Ölreinigung besteht darin, dass das Öl durch die Adsorbentschicht - hochporöse Substanz - geleitet wird, derer Struktur es ermöglicht, eine Reihe von gelösten Beimischungen zu hindern. Als solches hochporöse Material können Naturstoffe wie Bleicherde und Bauxite und speziell ausgewählte Materialien, wie Silicagel oder Aluminiumoxid auftreten. Die Effizienz der Adsorptionsreinigung hängt stark vom Verhältnis der Porengrößen und abzuhaltenden Partikel ab. Der hohe Reinheitsgrad dieses Verfahrens hat auch eine Rückseite in der Form hoher Kosten der absorbierenden Materialien, die periodische Regeneration während des Betriebs erfordern, und im schlimmsten Fall wegwerfbar sind. Natürliche Adsorbente sind kostengünstiger, jedoch ihre Effizienz wesentlich den künstlichen unterstehen. Einrichtungen für die Adsorption sind Absorber genannt.

Koagulieren
Anlagen zur Altölreinigung

Das Verfahren richtet sich vielmehr auf die Effektivitätsentwicklung einer Reihe von physikalischen Methoden, da es auf dem Prinzip der Koaleszenz und Vergröberung (Koagulation) kolloidaler Partikel von Ölverschmutzern beruht, die untrennbar oder kaum trennbar durch Filtration und Abklärung sind, die nach Vergröberung durch oben genannte physikalische Verfahren getrennt werden können. Um Koagulation umzusetzen, wird eine Reihe von physikalischen Einwirkungen wie elektrischer Strom, Rühren, starke Erwärmung oder Kühlung, etc. sowie spezielle koagulierende Werkstoffe verwendet.

Thermisches Vakuumtrocknen

Auf diese Weise wird aus dem Öl große Menge vom Wasser und gelösten Gasen entfernt. Das Verfahren basiert auf der Differenz der Wasser- und Ölsiedepunkten, die ergänzend durch die Niederdruckanwendung in die Kammer, in der die Verdampfung von Wasser stattfindet, verstärkt werden. Das Öl wird nachträglich gestreut, was zu einer mehrfachen Vergrößerung der Verdampfungsfläche führt, um vollständige und schnelle Strömung des Ölreinigung sicherzustellen. Die für den Prozess erforderlichen Einrichtungen haben relativ einfache Bauweise und sind einfach im Betrieb, jedoch es ist notwendig, Gasdichtheit zu überwachen und das Eindringen von Luft zu vermeiden.

Selektive Lösung
Anlagen zur Altölreinigung

Das Verfahren basiert auf der Verwendung von selektiven Lösungsmitteln, die nicht mit dem Öl vermischt werden sollten und wesentlich besser in sich die Substanzen lösen, welche aus dem Öl zu entfernen sind. Bei Mischung vom Öl und Lösungsmittel wird eine entwickelte Phasen-Kontaktfläche gebildet, über welche Verschmutzer intensiv aus dem Öl in das Lösungsmittel übergeht. Anschließend werden die Phasen getrennt, wonach das Lösungsmittel selbst von den in ihm gelösten Verschmutzern gereinigt und wiederholt zur Ölreinigung verwendet sein kann. Das Verfahren ist hoch effektiv, aber falls im Öl Additive vorhanden sind, was ziemlich oft geschieht, ist es unzulässig, da in meisten Fällen zusammen mit übertragenen Verschmutzern auch Additive in selektive Lösungsmittel übergehen, wodurch Öl seine Haupteigenschaften verliert.

Chemische Verfahren

Verfahren dieser Gruppe verwenden verschiedene Chemikalien, die mit den Komponenten des Ölverschmutzers reagieren. Also unbedingt ist Vorhandensein von chemischen Umwandlungen im Öl. Man gliedert saure und alkalische Behandlung aus.

Saure Behandlung

In meisten Fällen wird Schwefelsäure verwendet. Dieses Verfahren ist noch lange nicht neu, jedoch hat mit der Zeit seine Effizienz nachgewiesen. Es wird verwendet für Entfernung von asphalt-harzhaltigen Substanzen, ungesättigten Kohlenwasserstoffen und anderen Verbindungen, die durch Reaktion mit Schwefelsäure absetzen. Dieser Schlamm wird leicht genug vom Öl getrennt und ist Säuregoudron genannt. Als letzte Stufe wird alkalische Behandlung verwendet um Reste des Säuregoudrons und der Säure selbst zu neutralisieren.

Alkalische Behandlung

Alkalische Behandlung wird verwendet bei starker Benutzung des Öls, wenn es nötig ist, verschiedene organische Säuren und Ester zu entfernen. Dabei werden chemische wasserlösliche Verbindungen erzeugt, was anschließende Spülung effektiv macht. Wie schon oben erwähnt ist, kann die alkalische Behandlung als letzte Stufe der Säurebehandlung dienen, aber auch als eigenständige Ölphasenreinigung wirken.

Filters

Als Ihr offizieller Vertriebspartner für Altölreinigungsanlagen übernimmt unser Unternehmen „Intech GmbH“ (ООО „Интех ГмбХ“) die folgenden Funktionen: Kundensuche für Ihre Produkte auf dem Markt, technische und kommerzielle Verhandlungen mit Kunden über die Lieferung Ihrer Ausrüstung sowie Vertragsabschluss. Bei Ausschreibungen wird unser Unternehmen alle für die Teilnahme erforderlichen Unterlagen vorbereiten und Verträge über die Lieferung Ihrer Ausrüstung abschließen, die Warenlieferung im Zoll anmelden und anschließend die Verzollung der Ware (Altölreinigungsanlagen) erledigen. Wir werden auch den für die im Außenhandel tätigen Unternehmen richtig ausgefüllten Geschäftspass bei der zuständigen russischen Bank im Rahmen der Währungskontrolle vorlegen. Bei Bedarf kümmern wir uns um die Anpassung und die Einbau von Ihren Produkten in die bestehenden oder die neu gebauten Prozessanlagen.

Wir sind uns sicher, dass unser Unternehmen „Intech GmbH“ (ООО „Интех ГмбХ“) für Sie zu einem zuverlässigen, qualifizierten und hilfsbereitem Partner und Distributor in Russland werden kann.

Über eine mögliche Zusammenarbeit freuen wir uns und schlagen Ihnen vor, gemeinsam voranzugehen!

Intech GmbH SARLIntech GmbH SARL