Together to success...

since 1997
General partner

Русский English (int.) Deutsch English (USA) English Español Français Italiano Português 日本語 简体中文

Distributor (autorisierterVertreter) für Lieferungen von Bohrmaschinen an Industrieunternehmen in Russland

Das russische Engineering-Unternehmen „INTECH GmbH“ (ООО „Интех ГмбХ“) hat eine rund 20-jährige Erfolgsgeschichte auf dem russischen Markt in Zusammenarbeit mit verschiedenen Industrieunternehmen Russlands. Mit langjähriger Erfahrung im Engineering-Bereich haben wir guten Namen auf dem Markt erworben und mehr als 100 Großprojekte für Industriebetriebe Russlands realisiert. Unser Unternehmen ist auf der Suche nach Geschäftspartnern, die in Russland investieren wollen, und vorhaben, den Marktanteil in der Region auszubauen, neue Geschäftsbereiche zu erschließen und dadurch ein neues internationales Niveau zu erreichen.

Inhaltsverzeichnis:

Derzeit suchen wir einen zuverlässigen Partner im Bereich von Bohrmaschinen für eine Zusammenarbeit in Projekten in Russland. Sollten Sie Interesse an offizieller Distributorvertretung von Ihren Produkten haben, sind wir gerne für Sie da.

Die Geschäftsleitung und unsere kontaktstarken Projektleiter kennen sich auf dem russischen Markt sehr gut aus und sind mit lokalen Vorschriften, mit der Geschäftskultur sowie mit finanzieller Abwicklung der wirtschaftlichen Tätigkeiten von russischen Kunden sehr gut vertraut. Alle unsere Verkaufskräfte verfügen über einen umfangreichen Kundenstamm, eine reiche Erfahrung im Bereich erfolgreicher Verkäufe sowie über bereits bestehende Kontakte und Beziehungen zu potentiellen Käufern Ihrer Bohrmaschinen. Das alles erlaubt uns, zeitnah die am besten geeignete Vertriebsstrategie zu bestimmen, um Ihnen einen schnellen Zugang zum russischen zukunftsträchtigen Wachstumsmarkt zu ermöglichen. Unsere Mitarbeiter spezialisieren sich auf Lieferungen der ausländischen Ausrüstungen aus der ganzen Welt und führen Kommunikation auf Deutsch und Englisch.

Unsere erfahrenen Branchenexperten und Ingenieure arbeiten ständig daran, die optimale und kosteneffektivste Lösung für jede technische Aufgabe vor Ort zu finden. Wir stehen ständig in Kontakt mit den Unternehmen Russlands, besuchen Kunden, präsentieren Know-Hows und moderne Technologien von unseren Partnern, besprechen vorhandene Problematik und technische Frage- und Aufgabenstellungen gleich vor Ort in engem Austausch mit dem Betriebspersonal aus allen technischen Abteilungen. Dadurch erfahren wir als erste über alle Anforderungen und Modernisierungswünsche. Die Ausstattung von Industriebetrieben ist uns gut bekannt. Dazu kennen wir uns noch gut auf dem regionalen Markt aus und verstehen auch die Marktspezifik in Russland.

Sobald wir als offizieller Distributor Ihrer Firma für die Bohrmaschinen in Russland auftreten, wird unsere Werbeabteilung eine breite Marktanalyse für Ihre Produkte erstellen. Die Nachfrage der russischen Industrieunternehmen nach den von Ihnen angebotenen Bohrmaschinen wird anhand der Analyse evaluiert und das Marktpotential wird eingeschätzt. Gleichzeitig wird unsere IT-Abteilung eine Webseite für Ihre Produkte auf Russisch gestalten. Fachmännische Vertriebsmitarbeiter werden prüfen, inwiefern die von Ihnen angebotenen Bohrmaschinen und Kundenbedürfnisse übereinstimmen. Wir geben Ihnen die Auskunft über die Erfolgschancen einer Produkteinführung im Allgemeinen sowie über die Kernzielgruppe der potenziellen Kunden. Somit werden die größten und perspektivreichsten Kunden ausgewählt.

Als Ihr offizieller Vertreter in Russland kann „Intech GmbH“ (ООО „Интех ГмбХ“) bei Bedarf einmalige Warenlieferungen als auch diverse Typen der Bohrmaschinen gemäß den russischen Normen zertifizieren lassen. Wir sorgen für die Vorbereitung auf die Zertifizierung und Beschaffung von TR CU (EAC) Zertifikaten 010 und 012. Die Zertifikate ermöglichen den Einsatz Ihrer Anlagen in allen Industriebetrieben in den Ländern der Eurasischen Zollunion (Russland, Kasachstan, Weißrussland, Armenien, Kirgisien) in explosionsgefährdeten Bereichen. Unser russisches Unternehmen übernimmt für Sie die Erstellung der Technischen Begleitdokumentation (z. B. Technischer Pass usw.) für die Bohrmaschinen gemäß den Vorschriften der Russischen Föderation und den Normen der eurasischen Zollunion.

Unser Engineering-Unternehmen „Intech GmbH“ (ООО „Интех ГмбХ“) arbeitet mit einer Reihe von russischen Projektinstituten in unterschiedlichen Industriebranchen eng zusammen. Die in Russland und in anderen GUS-Staaten geltenden Standards und Baunormen werden bei der Planung und Projektierung berücksichtigt und Ihre Bohrmaschinen werden bereits im ersten Schritt im Gesamtprojekt eingeplant.

Unser Unternehmen hat eigene Logistikabteilung, die entsprechend Warentransport, Verpackung und Verladung erledigt, Ihre Waren DAP oder DDP Lager des Käufers liefert und dabei alle unabdingbaren, für den russischen Markt erforderlichen Vorschriften und Anforderungen berücksichtigt.

Unsere Firma hat die eigenen zertifizierten Fachleute, die die Kunden bei Montageüberwachung und Inbetriebnahme der gelieferten Ausrüstung begleiten, die nachfolgende Garantie- und Post-Garantie-Wartung der Bohrmaschinen durchführen, sowie erforderliche Schulungen und Beratungen für das Betriebspersonal organisieren.

Kurze Beschreibung

Bohrvorgang

Das Bohren ist ein spanendes Fertigungsverfahren, das zur Fertigung von Bohrungen dient. Während der Bearbeitung rotieren die Bohrer um ihre eigene Achse. Dabei dringen die Bohrer entlang der Rotationsachse in den Werkstoff oder in das Werkstück ein.

Beim Bohren auf den Drehmaschinen oder den speziellen Bohrwerken rotiert das Werkstück. Man unterscheidet Spiral-, Flachfräs-, Zentrier- und Spezialbohrer. Besondere Anwendung finden die Spiralbohrer oder die Wendelnutbohrer im Durchmesserbereich von 0,25 bis 80 mm. Auf der Seitenfläche des Bohrers sind 2 Wendelnuten angeordnet, die die Vorderflanke der Schnittkanten des Bohrers bilden. Die beim Bohren entstehenden Späne werden durch diese seitliche eingearbeiteten Nuten entgegen der Vorschubrichtung aus dem entstandenen Bohrloch heraus geleitet.

Die Bestandteile eines Bohrers sind folgende:

  • Arbeitsteil (Kopf);
  • Zapfen;
  • Schaft (zylinder- oder kegelförmig).

Geometrie der Schneiden eines Spiral bohrers:

  1. Die Richtung der Wendelnut (rechts- und linksläufig);
  2. Der Steigungswinkel der Wendelnut, der die Größe des Vorderwinkels (des Spanwinkels) beeinflusst;
  3. Der doppelte Werkzeug-Einstellwinkel (Spitzenwinkel);
  4. Um die Werkstoffe aus Stahl und Gusseisen zu bohren, sollen die Wendelnutbohrer einen Spitzenwinkel von 116° bis 118° aufweisen; bei der Bearbeitung von spröden Werkstoffen, wie Marmor, weisen die Wendelbohrer einen Spitzenwinkel von 80° auf; für weiche Werkstoffe, wie Babbittmetalle oder Aluminium, weisen die Wendelbohrer einen Spitzenwinkel von 140° auf;
  5. Der Seitenfreiwinkel, dessen Größe sich in Richtung Mitte des Bohrers vergrößert (am Abfang beträgt der Winkel von 6° bis 8°, in der Mitte des Bohrers ist der Winkel 24° – 30°).

Die Wendelnutbohrer werden in der Regel aus Schnellarbeitsstahl erzeugt. Die Wendelnutbohrer, die teilweise auch hartmetallbestückt sind, finden auch die Anwendung.

Die Zentrierbohrer kommen beim Anbohren der Werkstücke zum Einsatz. Diese Bohrer sind kombiniert und doppelseitig.

Der Arbeitsteil der Flachfräsbohrer weist eine Spatenform auf. Die Flachfräsbohrer sind die Bohrer der alten Konstruktionen und sind sehr günstig. Die Bohrer, die hartmetallbestückt sind, werden im Durchmesserbereich 3 bis 50 mm erzeugt und für normale Stähle und Hartstähle, für Hartgusseisen benutzt. Um ins Volle tiefzubohren, sind spezielle Bohrer, wie Lauf- oder Einlippenbohrer, erforderlich. Der Laufbohrer besteht aus dem Kopf, zu dem ein Rundling mit einem kleineren Durchmesser angeschweißt ist.

Es gibt Bohrer mit innerer Kühlschmiermittelzufuhr, die entstehenden Späne werden durch einen zwischen der Bohrungswand und der Längsnut gebildeten Spalt abgeführt.

Der Einlippenbohrer weist nur eine Schneidkante auf, die durch Vorder- und Rückfläche gebildet wird. Der Seitenfreiwinkel beträgt 8 – 10°. Beim Einsatz von solchen Bohrern ist der Achsverlauf der Bohrungen wesentlich kleiner, die Leistung wird aber im Vergleich zu den Bohrern mit zwei Schneiden gering. Das ist dadurch zu erklären, dass mit kleinen Vorschüben gebohrt wird. Die Späne sind dabei problematisch abzuführen und die Kühlschmiermittelzufuhr ist schwierig (Späne und Kühlschmiermittel blockieren sich gegenseitig). Beim Tiefbohren von großen Durchmessern sind jedoch spezielle Tiefbohrwerkzeuge besser geeignet.

Schnittelemente und Schnittkräfte beim Bohren.

Gebohrt wird bei einer Bohrungstiefe vom 0,5-Fachen des Werkzeugdurchmessers:

t = D/2

Beim Bohren ist die Schnittgeschwindigkeit:

v = (Π·D·n)/1000, m/min.

D – Werkzeugdurchmesser in mm,
n – Drehzahl des Bohrers pro min.

Vorschub beim Bohren:

S = s·n mm,

S – Vorschub pro eine Umdrehung.

Aufbohrung und Reibahlen

Das Aufbohren wird angewendet, um den Durchmesser einer bereits vorhandenen Bohrung in einem Werkstück zu vergrößern. Beim Ausbohren kann das Werkstück oder das Werkzeug gedreht werden. Endsprechenderweise kann die Vorschubbewegung durch die Bewegung des Bohrers oder des Werkstücks erfolgen.

Zum Aufbohren können auch die Senkbohrer und Bohrmeißel genutzt werden, die auf Bohrstangen beim Aufbohren auf einem speziellen Bohrwerk befestigt werden. Beim Aufbohren kommen auch die Bohrmeißel, auch Bohrköpfe genannt, zum Einsatz. Die Bohrköpfe im Durchmesserbereich von 50 bis 200 mm besitzen mehrere Bohrer. Die Bohrmeißel sind hochverschleißfest: sie werden aus Schnellarbeitsstahl mit angeschweißten Hartmetallplatten erzeugt.

Die Senkbohrer sehen wie gewöhnliche Bohrer aus, besitzen eine erhöhte Biegesteifigkeit und weisen 3-4 Schneiden (Drei- und Vierschneiden- Senkbohrer) auf. Die Senkbohrer mit 3 Schneiden haben einen maximalen Durchmesser von 30 mm, die Senkbohrer mit 4 Schneiden und die Aufstecksenker haben einen maximalen Durchmesser von 100 mm. Die Senkbohrer werden aus Schnellarbeitsstählen mit angeschweißten Hartmetallplatten, seltener aus den kohlenstoffhaltigen Stählen erzeugt. Mit dem Senkbohrer wird eine Metallschicht von 2 bis 6 mm abgetragen, die Vorbohrungen in Schmiede- und Gussstücken grob bearbeitet und die bereits vorgebohrten Löcher eingesenkt. Nach der Bearbeitung mit einem Senkbohrer erreicht man die Präzisionsklasse 4 – 5 und die die Klasse 4 – 6 der Oberflächensauberkeit. Um die zylindrischen Vertiefungen zu fertigen, wird auf die Senkbohrer die austauschbaren Zapfen (Köpfe) aufgesteckt. Die konischen Bohrungen werden mit Steigung von 60 Grad erzeugt. In den Spezialbetrieben werden die Formsenker und die Spiralsenker mit unterschiedlichen Konstruktionslösungen eingesetzt, um die Leistung zu erhöhen.

Bei der Grobbearbeitung einer konischen Bohrung werden die Formsenker mit konischen Spitzen eingesetzt, bei der Schlichtbearbeitung werden die glatten konischen Senker genutzt.

Die Maß- und Formgenauigkeit, die Sauberkeit der zu bearbeitenden Fläche der gebohrten oder gesenkten Bohrung kann weiter mit einer Reibahle verbessert werden. Dabei wird eine geringe Metallschicht von 0,02 bis 0,4 mm abgetragen. Die Reibahlen sehen wie Senker aus, aber durch ihre andere Abwendung sind konstruktiv anders ausgelegt. Die Konstruktion weist folgende Unterschiede auf:

  1. Die Zähne der Reibahle haben einen zylindrischen Führungsring, die Senker haben ihn nicht;
  2. Die Reibahlen weisen mehr Zähne auf, als die Senker;
  3. Der Aufnahmeteil der Reibahle weist einen kleineren Winkel auf, als der bei einem Senker.

Die Reibahlen werden in manuelle und maschinelle, in Reibahlen für Grobbearbeitung und für die Schlichtbearbeitung unterteilt. Die maschinellen Reibahlen können sowohl als ein gesamtes Stück im Durchmesserbereich von 10 bis 32 mm ausgeführt werden als auch mit den einsteckbaren und einstellbaren Messern (Schneiden) im Durchmesserbereich von 20 bis 150 mm versehen werden.

Um eine hohe Präzision bei der Schlichtbearbeitung zu erzielen, nutzt man die Mehrzahn-Reibahlen, bei denen die Zähne ungleichmäßig entlang dem Umfang verteilt werden. Mit den Reibahlen, die nur einen Zahn besitzen, kalibriert man die Bohrungen im Durchmesserbereich von 25 bis 75 mm auf ihr Endmaß. Für die Bearbeitung der Bohrungen mit großen Durchmessern von 80 bis 200 mm werden die Reibahlen mit einem Laufmesser eingesetzt (zweischneidige Reibahlen).

Durch die Bohrungswände wird die Reibahle gerichtet, bewegt sich aber in der Bohrung frei und ist durch bewegliche Spannfutter selbstzentrierend.

Vorrichtungen für die Bohr- und Ausbohrmaschinen

Unter den Vorrichtungen versteht man eine zusätzliche Ausrüstung für die Maschine, deren Zweck ist:

  • Die Aufstellung und die Befestigung der für die Bearbeitung geeigneten Werkstücke und der Werkzeuge;
  • Richtige Lage des Werkstückes zu einem Werkzeug.

Die Vorrichtungen für die Bohrmaschinen sind die Bohrlehren oder anders gesagt, die Vorrichtungen mit den Bohrbuchsen, die das Werkzeug lenken. Die Bohrlehren sind in folgende Arten unterteilt:

  1. Bohrplatten: zum Aufstellen und zum Einhängen;
  2. Standardbohrlehren: Säulen-Bohrlehren, Schraubstock-Bohrlehren;
  3. Bohrlehre in Kastenkonstruktion: schwenkbar, stationär, drehbar;
  4. „getunnelte“ Bohrlehren;
  5. sonstige Arten von Bohrlehren.

Die Ansatzbohrplatten (Tischbohrplatten) sprechen für sich selbst und werden auf das zu bearbeitende Werkstück aufgelegt und nach der Werkstücksfläche und der Ebene der Bestandteile vorzentriert. Die Einhängebohrplatten werden auf die Maschinenspindeln oder auf die Spindelköpfe eingehängt. Sie werden zusammen mit den Spindeln auf die Oberfläche eines Werkstücks und der Stützteile der Vorrichtung abgesenkt. Die Bearbeitungsvorgänge mit den Einhängebohrplatten können automatisiert werden.

Die Standardsäulenbohrlehren finden bei vielen Bearbeitungsarten die Anwendung. Sie werden ohne Bohrbuchsen und Einstellelemente hergestellt. Die Aussparungen für deren Einbau werden doch im Gehäuse der Bohrlehre vorgesehen.

Die Schraubstock-Bohrlehren sind in der Art eines Schraubstocks gefertigt, die mit Schraub- und Zahnstangenmechanismen ausgerüstet sind. Sie werden für die Bearbeitung von Kleinteilen genutzt. Auf einer der Lippen ist eine Platte mit den Bohrbuchsen angeordnet.

Die „getunnelten“ Bohrlehren dienen zur Bearbeitung von großen Teilen, die mit dem Rollgang zugeführt werden. Die Bohrlehre garantiert immer passgenauen Sitz der Teile gemäß der Ebene und zwei Löchern, die auf dieser Ebene der Bohrlehre angebracht und sauber bearbeitet sind. Die Teile werden in der Regel mit zwei Stiften fixiert und damit zentriert.

Ausbohrmaschinen

Die Bohrungen mit den genau koordinierten Achsen werden in der kastenförmigen Technologie (für die Gehäuseteile) auf den Ausbohrmaschinen aufgebohrt, deren Werkzeuge auf der rotierenden Spindel oder Bohrstange befestigt werden. Das zu bearbeitende Werkstück oder der Teil wird auf den Tisch aufgestellt, der an Führungen entlang fortbewegt wird. Der Vorschub erfolgt manuell oder mechanisch.

Die Bohrungen mit großen Durchmessern werden in Großteilen in der Massenproduktion auf den Mehrspindel-Ausbohrmaschinen mit den Ausdreh-Ausbohrköpfen aufgebohrt.

In der Kleinproduktion oder bei der Erzeugung von Einzelprodukten werden die Gehäuseteile auf den horizontalen Ausbohrmaschinen bearbeitet, die für Allgemeinzwecke verwendet werden. Auf diesen Maschinen kann man bohren, aufbohren, das Gewinde drehen und die ebenen Flächen fräsen.

Bei der Erzeugung von bestimmten Automobilteilen soll eine erhöhte Präzision und Sauberkeit der zu bearbeitenden Bohrungen eingehalten werden, was mit einem Feinausbohren erzielt werden kann. Für dieses Bearbeitungsverfahren sind deutlich höhere Schnittgeschwindigkeit, kleine Schnitttiefe bi zu 0,2 mm und kleiner Vorschub bis zu 0,1 mm gekennzeichnet. Dazu werden die Schneiden mit den aufgeschweißten Hartmetallplatten genutzt. Die Feinausbohrmaschinen weisen eine erhöhte Steifigkeit und Präzision auf, die Drehzahl ihrer Spindeln kann bis 6000 U/min. betragen. Sie können mit einer oder mehreren Spindeln versehen werden, die horizontal oder vertikal angebracht werden können.

Bohrmaschinen

Die Bohrmaschinen dienen zum Bohren von Löchern in den Teilen oder Werkstücken aus beliebigem Werkstoff. Die Löcher können durchgebohrt werden oder blind sein. Sie können in den Eisenerzeugnissen, im Holz, Kunststoff oder in anderen Werkstoffen gebohrt werden. Mit den Bohrwerken können die bereits vorhandenen Bohrungen verbessert oder aufgebohrt werden, die Scheiben aus einem Blechwalzgut ausgeschnitten und das Innengewinde gedreht werden. Die Schlichtbearbeitung der Bohrungen kann auch mittels Bohrwerk erfolgen. Dabei werden die Bohrungen gesenkt, aufgebohrt, die Stirnflächen der Teile können auch gesenkt werden.

Für solche Bearbeitungsoperationen kommen Zusatzwerkzeuge, wie Bohrer, Senker, Reibahlen, Meißel usw. zum Einsatz. Sie gehören zu den typischen Werkzeugen einer Bohrmaschine oder eines Bohrwerkes.

Beim Bohren rotiert üblicherweise das Werkzeug um seine eigene Achse und vollführt so die Schnittbewegung. Die Vorschubbewegung kann durch die Bewegung des Bohrers oder des Werkstücks erfolgen.

Die Bohrwerke werden folgendermaßen unterteilt:

  1. die Maschinen für Allgemeinanwendungen; dazu gehören die Vertikal-Bohrwerke, eine Radial-Bohrmaschine mit Koordinatentisch , Tischbohrwerke, die Bohrwerke, mit denen die Blindlöcher gebohrt werden, die auch horizontal oder vertikal ausgelegt werden können;
  2. Aufbaumaschinen;
  3. Fachbohrmaschinen und spezielle Bohrwerke.

Die Vertikal-Bohrwerke finden heute besonders breite Anwendung und dienen zum Bohren von blinden und durchgehenden Löchern in Stahlblechen, zum Aufbohren, Senken, zum Bearbeiten mit Reiblehren, Innengewindeschneiden. Der Hauptbestandteil der Bohrmaschine ist Ständer, auf dem der Bohrkasten vertikal versetzt wird. Im Bohrkasten ist eine Spindel eingebaut, die von einem elektrischen Motor angetrieben werden kann oder manuell mittels Handrad. Der Getriebekasten ist auch unter den Bestandteilen vorgesehen.

Die Radial-Bohrmaschinen werden zur Bearbeitung von Bohrungen in den Großteilen genutzt, die auf den Vertikal-Bohrwerken nicht zu fertigen sind. Der Arm mit einem hier angebrachten Bohrkasten, in dem der Getriebekasten, der Schaltkasten, der E-Motor und die Spindel eingebaut sind, dreht sich und wird an Säulenführungen entlang vertikal fortbewegt. Das zu bearbeitende Werkstück wird auf einem abnehmbaren Tisch oder auf einer Sohlplatte befestigt. Durch die Drehung des Armes mit einem angebrachten Bohrkasten kann die Spindel mit dem Werkzeug dem in beliebiger Position liegenden Werkstück zugeführt werden.

Die Operationen, die auf den Vertikal-Bohrwerken und auf den Radial-Bohrmaschinen erfolgen, sind folgende:

  • die Bohrung von zylindrischen Löchern mit einem Spiralbohrer;
  • das Senken von zylindrischen Löchern mit einem Spiral-Senkbohrer;
  • das Senken von Vertiefungen mit unterschiedlichen Typen von Senkern;
  • Unterschnitt mit einem Plansenker;
  • die Verarbeitung von konischen Vertiefungen mit einer Senkung;
  • die Bearbeitung von zylindrischen Löchern mit den zylindrischen Reibahlen;
  • die Bearbeitung von Bohrungen mit den konischen Reibahlen;
  • das Gewindedrehen mittels Gewindeschneiders in einer Bohrung.

Auf der Tischbohrmaschine werden die Löcher in den Kleinteilen gebohrt. Die Maschinen haben eine einfache Konstruktion und finden in der Regel in den Schlossereien Anwendung. Zum Tiefbohren werden die Horizontal-Bohrwerke mit rotierenden Spindeln (von einer bis 4 Spindeln) genutzt. Auf der Spindel wird das zu bearbeitende Werkstück befestigt. Für diesen Zweck passen auch die mehrspindeligen Vertikal-Bohrmaschinen. Bei diesen Maschinen fährt das Werkzeug mit vollem Vorschub, bevor es das Werkstück erreicht. Diese Maschinen werden mit Leistungspumpen ausgerüstet, die für die Zufuhr der Kühlschmierstoffe unter hohem Druck dienen. Dadurch werden die beim Bohren gebildeten Späne abgeführt. Die Bohrer sind mit innerer Kühlschmiermittelzufuhr versehen.

Die bei den nacheinander folgenden Bearbeitugsschritten einzusetzenden Bohrwerke vereinigen mehrere auf einem Ständer und auf einem gesamten Tisch aufgestellten Vertikal-Bohrmaschinen mit mehrspindeligen Bohrköpfen. Der Einsatz von diesen Bohrmaschinen ist lohnend, wenn das Werkstück mit einigen Werkzeugen nacheinander bearbeitet werden soll, die in separaten Spindeln eingebaut werden können.

Mit den mehrspindeligen Aufbaumaschinen werden spezielle Teile bearbeitet. Die Operationen, wie Bohren, Aufbohren, Gewindeschneiden, erfolgen auf den Bohrmaschinen, die in großen Bandanlagen integriert sind.

Hauptcharakteristiken. Bestimmungszweck und Klassifizierung

Mit dem Bohren der Aussparungen im maximalen Durchmesserbereich ergibt sich ein wesentlicher Vorteil der bestimmten Bohrausrüstungen. Für jedes Bohrwerk sind der Armaustrag und der Spindelhub gekennzeichnet. Je größer der Spindelhub ist, desto mehr Möglichkeiten weist eine Bohrmaschine auf. Wichtig sind auch die Geschwindigkeitswerte einer bestimmten Bohrmaschine. Die Geschwindigkeit der Bohrmaschine wird durch die Dauer der einen oder der anderen Operation bestimmt, für die die Bohrmaschine ausgelegt wurde.

Die Bohrwerke bieten eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten für jeden Verwendungszweck. Sie können in den mechanischen Werkstätten, in Montagehallen und Reparaturwerkstätten großer Maschinenbaubetriebe, in den Reparaturhallen der Transport-, Bau- und Landwirtschaftsbetriebe und der Lehrstellen eingesetzt werden. Ausgehend von ihrem Anwendungsbereich können die Bohrmaschinen universell sein oder für Sonderanwendungen bestimmt werden. Dazu werden sie mit den zahlreichen Spindelaufsätzen zum Bohren der vorgegebenen Löcher und zum Schneiden von speziellen Gewinden ausgerüstet. Die Bohroperationen können automatisiert werden. Elektrische und hydraulische Vorrichtungen dienen zu Optimierung der Steuerung einer Bohrmaschine.

Es gibt unterschiedliche Typen von Bohrmaschinen abhängig von deren Funktionen, Anwendungsgebieten, den Bearbeitungsoperationen usw. Einige Typen wurden bereit oben erwähnt: Radial-Bohrmaschinen, Vertikal-Bohrwerke, Horizontal-Bohrwerke, Ausbohrmaschinen, Tischbohrmaschinen, Bohrmaschinen mit CNC-Steuerung und andere Typen von Bohrmaschinen, die im Maschinen- und Werkzeugsbau eine breite Anwendung finden.

Die Bohrmaschinen dienen nicht nur für die Bohroperationen. Den Bohrmaschinen können auch die zusätzlichen technologischen Möglichkeiten bei der Bearbeitung von Bohrungen zugeschrieben werden.

Mit den modernen Bohrwerken, die dem aktuellen Stand der Technik entsprechen, können, wie schon oben erwähnt, die blinden und durchgehenden Öffnungen gebohrt, die bereits vorhandenen Bohrungen aufgebohrt, die besseren Bohr- und Rauheitsqualitäten durch Senkung erreicht werden, zylindrische und konische Bohrungen gefertigt, das Innengewinde guter Qualität gedreht werden.

Auf dem nachfolgenden Bild sind die mit den Bohrmaschinen durchzuführenden Operationen deutlich dargestellt:

Bohrmaschinen

Die Bohrwerke dienen nicht nur zum Bohren von blinden und durchgehenden Löchern in unterschiedlichen Werkstoffen, sondern auch zum Innengewindeschneiden, zur Senkung, zum Ausschneiden der Teile aus Blechen und zu den anderen mit dem Bohren verbundenen Operationen.

Beim Einsatz von Fräs-Bohrmaschinen können Fräsen, Plandrehen, Schleifen und andere Bearbeitungsarten durchgeführt werden. Dafür werden solche Werkzeuge wie Senker, Bohrer, Meißel und andere Werkzeuge genutzt.

Abhängig davon, zu welchem Zweck die Bohrmaschinen verwendet werden, unterscheidet man spezielle Maschinen, Fachbohrwerke und universelle Ausrüstung. Dabei kommen in der Massenproduktion die Fachbohrmaschinen zum Einsatz, die durch den Einsatz universeller Bohrwerke mit den speziellen Bohr- und Gewindeschneidköpfen in den automatischen Arbeitsprozessen gefertigt werden.

Skizze typischer Bohrwerke

Bohrmaschinen

Klassifizierung von Bohrwerken:

  1. Zentrierbohrwerk.
  2. Radial-Bohrmaschinen.
  3. Tischbohrwerke.
  4. Kombinierte Bohr- und Fräswerke.
  5. Mehrspindelige Bohrwerke.
  6. Tiefbohrmaschinen.
  7. Vertikal-Säulenbohrmaschinen.
  8. Diamantbohrmaschinen.

Zur Bezeichnung des Modells einer Bohrmaschine werden die Buchstaben und Ziffern verwendet. Die erste Ziffer bedeutet die Gruppe, zu der die Bohrmaschine gehört. Die zweite Ziffer bezeichnet den Typ der Maschine. Die dritte und vierte Ziffer zeugen von den Abmessungen der Maschine oder davon, welche Werkstücke damit bearbeitet werden können. Wenn nach der ersten Ziffer ein Buchstabe steht, dies spricht davon, dass dieses Modell modernisiert wurde. Wenn der Buchstabe am Ende steht, bedeutet das, dass ein Standardmodell zu einem Fachmodell umgebaut wurde.

Mit den speziellen Vorrichtungen kann man die Löcher aufbohren, die Bohrungen im großen Durchmesserbereich fertigen und andere Operationen durchführen.

Die Bohrwerke finden überall eine breite Anwendung. Sie werden in Maschinenbaubetrieben und in Klein- und Mittelgroßunternehmen für die Schweiß-, Reparaturarbeiten und zu anderen Zwecken eingesetzt. Zur Fertigung und Bearbeitung der Bohrungen werden Bohrer, Senker und Reibahlen eingesetzt, mit den Gewindeschneidern werden Gewinde geschnitten.

Beim Bohren rotiert üblicherweise das Werkzeug um seine eigene Achse und vollführt so die Schnittbewegung. Die Vorschubbewegung kann durch die Bewegung des Bohrers oder des Werkstückes erfolgen.

Richtige Lage und Befestigung der auf dem Bohrwerk zu bearbeitenden Werkstücke

Um das Werkstück am Tisch der Bohrmaschine befestigen und das Werkzeug genau positionieren zu können, werden verschiedene Vorrichtungen für das zu bearbeitende Werkstück genutzt, wie Schraubstock, Stützvorrichtungen, Lineal und Winkelprofile, Bohrlehren, Vakuumspannvorrichtungen usw.

Der Schraubstock findet sowohl in der Massenproduktion als auch bei der Erzeugung von Einzelprodukten eine breite Anwendung.

Die bereits oben erwähnten Bohrlehren tragen zu einer effizienten Positionierung des zu bearbeitenden Werkstückes in der Achse der zu bearbeitenden Bohrung bei.

Der Einsatz von Bohrlehren und Bohrplatten schließt die Notwendigkeit aus, Vermessungen zu machen, die Zentrierbohrungen zu markieren, exakt zu positionieren und die Werkstücke bei deren Befestigung auszurichten. Das reduziert die Arbeitskosten und Bemühungen des Reparaturpersonals. Diese Bearbeitungshilfen haben in vielen Produktionszweigen eine spezielle Anwendung gefunden. An das Gehäuse der Bohrlehre werden die Bohrplatten unterschiedlicher Konstruktionen angeschlossen.

Es gibt solche Bohrplatten, die an der Bohrlehre fix befestigt sind, verschweißt oder verschraubt werden können. Sie können geschwenkt werden und erleichtern damit die Fixierung oder die Entnahme eines Werkstückes. Abnehmbare Bohrplatten werden separat geliefert und werden nach der Fertigung der Bohrungen am Werkstück von der Bohrlehre abgebaut.

Die mehrspindeligen Bohrköpfe sind noch eine Art von Zusatzvorrichtungen für ein Bohrwerk. Spezielle Bohrlehren erleichtern die Arbeitsvorbereitung, gestalten die Bearbeitung effizienter und erhöhen damit die Leistung des Bohrwerkes. Ein mehrspindeliger Bohrkopf kann einige Operationen ausführen, die in der Bearbeitung von mehreren Bohrungen bestehen.

Bodenbohrmaschinen

Die Bodenbohrmaschinen gehören zu universeller Ausrüstung, die zum Aufbohren, Bohren, Reiben, Gewindeschneiden und Fertigbohren dient. Mit dieser Ausrüstung werden die Teile aus verschiedenen Materialsorten bearbeitet.

Praktisch in jedem Betrieb für Metallbearbeitung oder in speziellen Betrieben kommen diese Ausrüstungen zum Einsatz. Zu ihren Vorteilen gehören einfache und bequeme Bedienung, geringer Preis, Verlässlichkeit und langjährige Lebensdauer. Diese technischen Merkmale sind für diese Ausrüstung optimal.

Beim Vergleich der Bodenbohrmaschinen mit anderen Typen von Bohrmaschinen ist zu betonen, dass sie eine bessere Bearbeitungsqualität aufweisen und eine breitere Anwendung finden. Sie können mit einem Schwenktisch und mit einer runden Säule mit den verschiebbaren Bohrköpfen ausgerüstet sein.

Zu den Hauptcharakteristiken dieser Bohrwerke zählen die Abmessungen der Arbeitsfläche, der Spindelkonustyp sowie der Abstand zwischen der Spindelstirnseite und der Platte.

Tischbohrwerke

Mit den Tischbohrwerken werden die Kleinteile aus verschiedenen Werkstoffen bearbeitet, bevorzugt die aber die Fertigung von Bohrungen und das Gewindeschneiden. Die Tischbohrwerke werden in den Reparaturhallen kleiner Unternehmen, der Lehranstalten eingesetzt, in den Handwerks- und Hauswerksstätten installiert, zu privaten Zwecken genutzt.

Die Tischbohrwerke weisen einfache Auslegung auf, sind leicht zu betreiben, stabil, was eine lange Lebensdauer gewährleistet. Auf den Tischbohrwerken sind standardmäßige Operationen zu erfüllen, wie Bohren, Senken, Aufreiben, Aufbohren und Gewindeschneiden. Die Spindeln dieser Ausrüstung drehen mit einer maximalen Geschwindigkeit und erlauben die Bohrungen im kleinen Durchmesserbereich herzustellen.

Stahlindustrie

Als Ihr offizieller Vertriebspartner für Bohrmaschinen übernimmt unser Unternehmen „Intech GmbH“ (ООО „Интех ГмбХ“) die folgenden Funktionen: Kundensuche für Ihre Produkte auf dem Markt, technische und kommerzielle Verhandlungen mit Kunden über die Lieferung Ihrer Ausrüstung sowie Vertragsabschluss. Bei Ausschreibungen wird unser Unternehmen alle für die Teilnahme erforderlichen Unterlagen vorbereiten und Verträge über die Lieferung Ihrer Ausrüstung abschließen, die Warenlieferung im Zoll anmelden und anschließend die Verzollung der Ware (Bohrmaschinen) erledigen. Wir werden auch den für die im Außenhandel tätigen Unternehmen richtig ausgefüllten Geschäftspass bei der zuständigen russischen Bank im Rahmen der Währungskontrolle vorlegen. Bei Bedarf kümmern wir uns um die Anpassung und die Einbau von Ihren Produkten in die bestehenden oder die neu gebauten Prozessanlagen.

Wir sind uns sicher, dass unser Unternehmen „Intech GmbH“ (ООО „Интех ГмбХ“) für Sie zu einem zuverlässigen, qualifizierten und hilfsbereitem Partner und Distributor in Russland werden kann.

Über eine mögliche Zusammenarbeit freuen wir uns und schlagen Ihnen vor, gemeinsam voranzugehen!

Intech GmbH SARLIntech GmbH SARL